FOOD KOLUMNE NR. 7 | Unser Budget

210315SA_011_small

Die tägliche Frage ist nicht was soll ich kochen. Damit hatte ich erstaunlicherweise bis jetzt keine Probleme und dies ohne Konsultation irgendwelcher Kochbücher oder Webseiten. Mein Erinnerungsvermögen ist scheinbar intakt, Alzheimer light hat mich noch nicht entdeckt. Die Frage ist was darf es kosten, denn wir haben zu Beginn unserer Kochgemeinschaft einen festen Betrag CHF/ Tag&Person abgemacht.

Dies ohne ein Budget zu erstellen, ohne darüber nachzudenken was wir eigentlich Essen würden. Es waren nur Erfahrungswerte aus der privaten Küche. Wir, genauer gesagt ich startete ohne Hemmungen in die Kasse zu greifen. Ich kaufte Rindsfilet (CHF 86.-/kg), Kalbsnierstück (CHF 78.-/kg), Baudroie (CHF 56.-/kg) usw. Schon bald war klar dass solche Produkte nur ausnahmsweise auf unsere Teller dürfen, dass ich damit unser Budget sprenge. Wenn es um gute Produkte geht, habe ich keine Hemmungen beim Einkauf. Lieber einmal mehr ein günstiges Gericht wie Pasta oder Kartoffeln dazwischen schieben. Ich spare auch mit meiner Vorsicht nicht’s verderben zu lassen. Das Menü wird manchmal dem Kühlschrankinhalt angepasst, der Einkauf vernünftig geplant und Reste grundsätzlich in Tupperware verpackt und zu Hause aufgegessen. Es gilt für mich die richtige Balance zu finden um mit dem Haushaltsgeld zurecht zu kommen. Da wir zu Beginn auch Reserven angelegt haben, z.B. Basmati der mit dem Alter besser wird oder kaltgepresstes Olivenöl Extra Vergine das ich im Kanister einkaufe, können wir unsere tatsächlichen Ausgaben erst nach 3-4 Monaten exakt bilanzieren. Der Challange die Kosten in den Griff zu bekommen ist ähnlich dem täglichen, konsequenten Aufwand die Qualität unserer Speisen hoch zu halten oder dem Vorsatz immer andere Essvarianten auf den Tisch zu bringen. Es sind Aufgaben die ich mir vorgebe die neben dem Kochen unserem ganzen “Kantinenprojekt” zusätzliche Würze geben. Dass alle vier TeilnehmerInnen an unserem Mittagstisch am gleichen Strang ziehen ist das Sahnehäubchen auf dem Erdbeertörtchen.

kochbuch_geschobenSchätzt doch mal wie hoch unser Tagesbudget tatsächlich ist. Die Antwort die am nächsten kommt wird mit dem neuen Buch von Martin Walker (Bruno’s Kochbuch) belohnt. Übrigens, seine Krimis mit dem Chef de Police und Hobbykoch Bruno aus dem Péricord sind ein Superspass und sehr zu empfehlen. Bei mehreren gleichen Antworten lassen wir das Los entscheiden. Freunde und Mitarbeiter die den Betrag kennen sind ausgeschlossen.

Kommentar anklicken (mit E-Mail-Adresse) und mitmachen.
Einsendeschluss ist der 28. März 2015. 

6 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s