Reispor mit Hühnerschenkel | 12 Punkte – Weight Watchers

170415ww_05_small

Das Gericht mit dem ulkigen Namen Reispor kommt aus dem Urnerland, das am Fusse des Gotthard liegt. Schon vor Jahrhunderten haben Urner im Tessin und in Italien gearbeitet. Natürlich auch umgekehrt. Auf die Sprachvermischung des deutschen Wortes Reis und dem italienischen Porro für Lauch dürfte der Name entstanden sein. Er ist wie der Name sagt ein Gemisch dieser beiden Produkte und wird zu guter Letzt noch mit wenig würzigem Käse abgeschmeckt. Dazu servieren wir gebratene Pouletschenkel und einen knackigen Salat.

Rezept: Den Lauch waschen (siehe Tipp vom 27.03.15) quer zur Länge in ca. 1 cm breite Stücke schneiden und in wenig Olivenöl andämpfen. Heisses Wasser und Salz dazu geben, sobald das Wasser köchelt, den Reis (60g* trocken) dazu geben und die Hitze auf die kleinste Stufe stellen. Zudecken, nach 18-20 Minuten sollte der Reis gar sein. Danach den Käse (25g Gruyere) unter den fertig gegarten Reis mischen. Die Hühnerschenkel (220g mit Knochen) gut unter kaltem Wasser waschen, mit Küchenpapier abtrocknen und im Gelenk halbieren. Das Öl mit Knoblauch und Rosmarinzweigen aromatisierten und die Schenkel bei mittlerer Hitze etwa 25 Minuten braten. Beim letzten Wenden noch mit Fleur de Sel bestreuen.

* Mengenangaben sind immer pro Person, wenn im Rezept nicht anders vermerkt.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s