Cheeseburger brotlos | 14 Punkte – Weight Watchers

240415ww_05_small

weissww_05_seitlich_small

Gestern Nacht hatte ich diese schräge Idee. Heute werde ich sie umsetzen auf die Gefahr hin dass ich mich damit lächerlich mache. Der Schweizer Troubadur Mani Matter hat einen wunderbaren Song über ein Sandwich geschrieben. Darin stellt er die Fragen: ”Was ist Fleisch ohne Brot, was ist Brot ohne etwas darin?” Natürlich gibt er auch die Antworten dazu ( https://www.youtube.com/watch?v=AJtA2c943KE) die mir im Moment zum brotlosen Cheeseburger noch fehlen. Erst wenn er auf dem Teller liegt, meine Gabel hinein sticht, das Messer ein Stück davon abschneidet und die Gabel dieses Stück in meinem Mund abgelegt hat, erst wenn sich der Geschmack in meinem Mund ausbreitet, erst dann kann ich beinahe Antworten. Doch die Gesichter am Tisch und ihre Mimik sowie die Kommentare werden mich ebenfalls beeinflussen. Wenn ich höre: ”Das kannst Du wiedermal machen” ist alles ok. Dann hat sich mein Versuch eines kalorienarmen Burgers, der kein wirklicher ist, bewährt. Ich bin gespannt. Die Idee mit dem darunterliegenden Kohlsalat kommt vom Fastfood-Pioneer Silberkugel. Der Mövenpick-Gründer Ueli Prager hatte die Kette 1962 gegründet, 14 Jahre vor dem Start von McDonald’s. Heute haben gerade mal noch drei der damals zwei dutzend Lokale überlebt. Sie sind ein Ort für Nostalgiker.

Rezept: Wir bauen einen Turm. Von unten nach oben: Patty (120g*), Ketchup, geschmorte Zwiebel, Gruyère Käsescheibe (2x 15g), nochmal das gleiche, Basilikumblätter, Gewürkgurke, getopt mit Dip. Serviert auf einem Kohl-Karotten-Salat.
Der Salat: Den fein geschnittenen Kohl und die Karotten zuerst in heissem Salzwasser ca. 10 Minuten auf kleinem Feuer blanchiert. Das Gemüse hat immer noch Biss, ist aber nicht mehr hart. Abgiessen und in eine Sauce mit Mayonnaise geben. Der noch warme Kohl nimmt so den Geschmack schön auf. Immer wieder mal drehen, bis es abgekühlt ist.
ww_05_zwiebelZwiebeln: Grössere Zwiebel in etwa 1cm dicke Scheiben schneiden, auf ein vorgefettetes Ofenblech legen, mit etwas Öl bepinseln, salzen, mit Alufolie zudecken und bei 120 Grad etwa 45 Minuten schmoren, bis sie weich sind. Dann auf die Seite stellen.
Patty: Frisches Rinderhack (120g, ergeben 2 Burger) mit Salz, Pfeffer, Paprika, Soja und etwas Olivenöl gut mischen. Daraus die Pattys erstellen. Mit einem Teelöffel immer in der Mitte eine Delle hineindrücken, damit die Pattys beim braten schön flach bleiben.
Turmbau: Die Pattys anbraten, das Ganze (ohne Basilikum, Gurken und Dip) wie oben beschrieben schichten. Den Turm ganz kurz in den Ofen oder in die Mikrowelle geben, bis der Käse zerläuft. Dann mit Basilikum, Gurken und Dip garnieren. Auf dem Salat servieren.
Eine Beilage nach Geschmack dazugeben. Bei uns waren das Piccolini (50g trocken) mit TK Erbsen und geriebenem Parmesan.

Tipp: Dem Kohl-Karotten-Salat können nach belieben auch gebratene Speckwürfel beigefügt werden und/oder Kümmel als Verdauungshilfe.

* Mengenangaben sind immer pro Person, wenn im Rezept nicht anders vermerkt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s