Asiatisches Sesamhuhn | 13 Punkte – Weight Watchers

150515ww_05_small

Wir haben die Woche mit der asiatischen Hühnersuppe begonnen. Damit wir nicht zu viel reisen müssen, bleiben wir noch einen Tag dort und essen nochmal am anderen Ende der Welt. Dieses Mal etwas aus dem Wok oder aus der europäischen Bratpfanne. Leider lassen sich unsere Pfannen nicht so stark erhitzen wie ein Wok, doch geschmacklich lässt sich der gout chinoise problemlos erreichen. Die Gewürze halte ich ähnlich wie für die Suppe, denn so kann ich meine überzähligen Zutaten vom Montag aufbrauchen. Keine Angst, es wird trotzdem eine ganz andere Speise und überhaupt nicht langweilig. Doch eine neue Zutat brauchen wir: Sesamsamen. Anstelle des üblichen Reisweins verwenden wir einen trockenen Sherry der immer in unserer Küche vorrätig ist. Eigentlich wollten wir italienischem Spinat kaufen. Leider war kelner erhältlich, deshalb gibt es nochmals Lattich.

Rezept: Zwiebel, Knoblauch und Ingwer ganz fein gehackt und bereitgestellt. Den Lattich vom Stotzen befreit und die einzelnen Blätter gewaschen. Die dicken Rispen herausgeschnitten und die Blätter längs in grobe Stücke, etwa viergeteilt. Die Hühnerbrüste (120g*) mit kaltem Wasser gewaschen, abgetrocknet und in mundgrosse Stücke geschnitten. Den Basmati (70g trocken) aufgesetzt, siehe Beitrag vom 05.02.15. Während der Basmati vor sich hinköchelt, haben wir der Reihe nach einen Esslöffel Sesam leicht angeröstet, aus der Pfanne gehoben und beiseite gestellt. Die Pouletstücke in Öl kurz angebraten und beiseite gestellt. In der gleichen Bratpfanne Zwiebel, Knoblauch und Ingwer in etwas Öl gegeben, nach 1-2 Minuten Sojasauce, einen Esslöffel Sherry, Sesamöl, wenig Brühe, 1 TL Chilipaste (Menge nach Belieben) und ein Teelöffel in Wasser aufgelöste Maisstärke dazugegeben. Die Sauce kurz köcheln lassen bis sie etwas angedickt ist. Dann gaben wir die Hühnerstücke wieder in die Sauce, drehten diese darin und fügten den Lattich und das vorbereitete Sesam dazu. Das Ganze umgerührt bis der Lattich beginnt weich zu werden, mit Salz, Chili oder Soja abschmeckt. Und auf dem gekochten Basmatireis serviert.

* Mengenangaben sind immer pro Person wenn im Rezept nicht anders vermerkt.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s