Hohrücken mit Bohnen | 13 Punkte – Weight Watchers

280515ww_04_small

Alleine und verlassen sitze ich heute in unserem Betrieb. Nur Yoko, unser Springer Spaniel leistet mir Gesellschaft. Sabrina ist in Prag, Christina gibt wie immer am Donnerstag Maltherapie und Letizia ist in der Schule. Einerseits geniesse ich die Ruhe, anderseits fehlt mir das geschäftige treiben. Gekocht wird natürlich trotzdem oder erst recht. Ich verwöhne mich gerne und liebe es, beim Essen ein Buch zu lesen. Schon oft habe ich von andern gehört, dass sie nicht für sich alleine kochen. Konnte das nie begreifen, denn wenn man nicht lieb zu sich selbst ist, wer ist es dann? Da ich auf niemanden Rücksicht nehmen muss, kaufe ich mir ein anständiges Stück Fleisch. Extra gross, dann brauche ich keinen Salat dazu, ein Vitaminschock bleibt mir erspart. Dafür noch Bohnen mit viel Speck dazu, es sieht’s ja niemand. Ich werde für einmal die WW Punkte ausser acht lassen und dem leiblichen Wohl den Vortritt geben. Halleluja, ich wünsche mir guten Appetit.

Rezept: Die Bohnen rüsten und im Dampf oder Salzwasser blanchieren. Mit gedünsteten Zwiebeln, Knoblauch und etwas angebratenem Speck (40g*) in der Bratpfanne vermischt. Neben Salz und Pfeffer kommt noch etwas frisches Bohnenkraut dazu. Das Öl für den Hohrücken (250g) haben ich mit Knoblauch und viel frischem Thymian aromatisiert. Auf beiden Seiten angebraten und dann in der warmen Pfanne ohne Hitze noch kurz ruhen lassen. Ich mag es gerne innen Rosa, zu lange gegart wird es trocken. Zum Schluss ein wenig Fleur de Sel und Pfeffer obendrauf. Auf einem heissen Teller serviert.

* Mengenangaben sind immer pro Person wenn im Rezept nicht anders vermerkt.

4 Kommentare

    1. Du hast mich einmal mehr mit einem schweizerischen Ausdruck erwischt. Gemeint ist die Hochrippe oder Hohe Rippe, in Österreich Rostbraten genannt. Es ist das Rückenstück zwischen der achten und zwölften Rippe des Rindes, liegt über dem Filet und näher beim Rindernacken als das weiter hinten befindliche Roastbeef. Es ist etwas mehr mit Fett durchzogen als die andern schnell kochenden Fleischstücke wie Filet, Entrecote und Huft. Dank dessen kräftiger im Geschmack und, dem beim braten schmelzenden Fett sei Dank, wird es auch saftiger. Genügend gelagert ein Traum. Mit seinem Fettauge und anders geschnitten auch als Ribeye-Steak bekannt oder in Frankreich als Cote de Boeuf.

  1. DU ARMER. WENN EINER KEINE MÜHE HAT MAL ALLEINE ZU SEIN, DANN BIST DU ES. DENKE ES HAT DIR AUCH SO GESCHMECKT. WUNDERBARER TELLER, RUHE UND EIN BUCH. TRAUMHAFT.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s