Rindsvoressen | 13 Punkte – Weight Watchers

211015 ww_03_small

Dem Herbst passen wir nicht nur unsere Kleider an. Auch die Heizungen werden wieder eingestellt, wärmere Decken auf’s Bett gelegt und die Speisen dem kühleren Wetter angepasst. Als Herbstkind mag ich das Wetter genau so wie die Veränderung in der Küche. Auf das heutige Essen freue ich mich schon seit einigen Tage. Ich liebe langsam geschmortes Muskelfleisch und genau das kommt heute auf den Tisch. Wir kochen ein Rindsvoressen, mit Tomaten, Karotten, viel Zwiebeln und den restlichen Erbsen von gestern. Mit viel Sauce, das ist fast das beste daran. Früher hätte ich diese mit Rotwein angemacht, jetzt ist dies aus den bekannten Gewichtsgründen verboten. Dazu einen Trockenreis um die Sauce auf zu nehmen. Das passt, für einen Kartoffelstock fehlt uns leider die Zeit.
Für dieses Gericht bin ich für einmal viel früher als üblich in die Küche, um 9, nicht wie sonst um 11.15 Uhr. So konnte der Topf 1 1/2 Stunden langsam schmoren. Die Gemüse sind in etwa die Hälfte der gesamt Menge, ca. gleiche Anteile von Zwiebel, Tomate und Karotten. Natürlich haben wir unseren grössten Topf gefüllt, der Rest geht in den Tiefkühler.

Rezept: Zwiebel- und Kartottenwürfel scharf angebraten und in einen grossen Topf gegeben. Auch das Fleisch (120g*) ( unseres war vom Hals) in Portionen scharf angebraten, mit Salz und mit Pfeffer aus der Mühle gewürzt und dazu gegeben. Den Fond in der Bratpfanne mit etwas Brühe und Saucenwürfel gut verrührt, reduziert und beigemischt. In der gleichen Bratpfanne auch die gehackten Tomaten (Büchse) kurz erwärmt und beigemischt. Eine Zwiebel mit Lorbeer und einigen Nelken bespickt, beigegeben und alles zusammen über den Zeitraum von etwa 1 1/2 Stunden zugedeckt auf kleinem Feuer gegart (immer wieder mal rühren, damit es nicht anbrennen kann). Wer einen Backofen hat, stellt es natürlich in einem Bräter in den Ofen, so wird’s noch besser. Den Reis (70g trocken) in Salzwasser gekocht. Ganz am Schluss noch TK-Erbsen dem Voressen beifügen. Alles auf vorgewärmten Tellern serviert und dazu noch einen gelben Endiviensalat.
PS: Fast vergessen, wir haben auch 3 Markbeine mitgekocht. Diese sind aber nicht in der Gesamtpunkzahl mit eingerechnet.

* Mengenangaben sind immer pro Person, wenn im Rezept nicht anders vermerkt.

4 Kommentare

  1. Wunderbar – Rindsvoressen! Liebe ich sehr! Nimmt mich nur wunder, wann der Rotwein reinkommt, ich dörf nämli……

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s