Entrecôte double vom Angus Beef | 12 Punkte – Weight Watchers

221215ww_02_small

An diesem Fleischstück konnte ich nicht vorbei gehen ohne es zu kaufen. Gut gelagertes irisches Entrecôte von einem Angus-Rind, das will ich heute Mittag zwischen meine Zähne. Das braucht  keine grosse Kochkunst um fantastisch zu werden. Der Heisshunger ist schon bereit. Auch die Augen von Sabrina haben gestrahlt als sie realisierte was es zum Essen gibt. Mit 650g für zwei Personen  gibt es eine anständige Portion, dazu wenige Kartoffeln und einen Salat. Freude herrscht.

Rezept: Die vorgekochten Kartoffeln (150g*) geschält, in Scheiben geschnitten, angebraten, gesalzen und warm gestellt. Das Fett des Entrecôte kreuzweise eingeschnitten, ungeschälte Knoblauchzehen, Thymian Zweige und Öl in den Bräter gegeben. Damit das Öl parfümiert, bevor wir das Entrecôte (pro Person 325g) am Stück in der Pfanne auf allen Seiten langsam (mittlere, gegen Ende kleine Hitze) gebraten haben. Die Thymian Zweige bevor sie Schwarz werden aus der Pfanne nehmen. Das Fleisch vor dem Aufschneiden etwa 8 Minuten ruhen lassen. Die warm gestellten Bratkartoffeln noch einmal im Bratfond gewendet. Das Fleisch aufgeschnitten und auf den vorgewärmten Tellern neben den Kartoffeln serviert. Mit Fleur de Sel, Pfeffer aus der Mühle und einigen Tropfen Olivenöl gewürzt. Ein paar der butterweichen Knoblauch haben wir mitgegessen. Dazu einen herrlichen, goldgelben Endiviensalat vom Markt.

* Mengenangaben sind immer pro Person, wenn im Rezept nicht anders vermerkt.
* Seit dem 9. Dezember 2015 kochen & rechnen wir mit SmartPoints.

8 Kommentare

  1. Habe grad entschieden, dass ich in der Fastenzeit mit euren tollen Rezepten kochen werde. Sieht immer soooo lecker aus!! Gibt’s denn zu Weihnachten auch einen Post von euch?? Liebe Grüsse, Heike

    1. Wir fühlen uns geehrt. Danke. Ja, wir sind gerade in diesem Moment die Posts am vorbereiten. Wir geben uns aber Mühe dass es niemand merkt. 🙂
      Liebe Grüsse, Bernhard & Sabrina

    1. Das mag sein. Aber es geht um den Genuss, Bernhard, es geht um den Genuss. Da ist manchmal kein Aufwand zu gering. Aber oft geht es auch nur um das Gewusstwie. Und wenn ich mir Dein Rezept so anschaue, dann weißt Du wie!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s