FOOD KOLUMNE Nr. 50 | Jubiläumsgespräch

160116SA_150116_small

Am 15. Januar 2015 haben wir das Abnehmen mit Weight Watchers, das Kochen in der Firma und unseren Blog gestartet. Aus Anlass des ersten Geburtstags stellen Sabrina und ich uns gegenseitig ein paar Fragen wie der andere damit zurecht gekommen ist.

Bernhard: Willst du  oder soll ich mit den Fragen beginnen?
Sabrina: Nein, du zuerst. Ich will sehen ob deine Fragen fair sind.

Bernhard: OK, ich beginne: Warum hast du dich vor einem Jahr zum Abnehmen entschieden?
Sabrina: Ich hatte selbst einige Versuche mit Weight Watchers ohne Treffen hinter mir, war jedoch nicht erfolgreich. Mit meinem Körper war ich nicht zufrieden und deshalb wollte ich dringend etwas unternehmen. Da ich im 2012 schon bei Weight Watchers war, habe ich mir den Vorsatz gefasst im Januar 2015 wieder ein Treffen zu besuchen.

Bernhard:  Bist du mit dem bis heute erreichten zufrieden oder hättest du mehr erwartet?
Sabrina: Ja, ich bin total zufrieden. Langsam abnehmen und dann das Gewicht halten, sind nach wie vor mein Ziel.

Bernhard: Du machst jeden Tag mindestens 10’000 Schritte, neuerdings hast du dich fürs Fitness angemeldet. Was hat mehr geholfen? Das Weight Watchers Essprogramm oder die Bewegung?
Sabrina: Abnehmen funktioniert grundsätzlich besser in Kombination mit viel Bewegung. Auch wenn es manchmal schwierig ist gegen den inneren Schweinehund zu kämpfen, schlussendlich laufe ich jedes Mal mit einem Grinsen im Gesicht und vielen Glückshormonen aus dem Fitnessstudio.

Bernhard: Wie oft hattest du eine Krise? Wie bist du darüber hinweg gekommen?
Sabrina: Krise würde ich es nicht nennen, eher schwierige Situationen. Und diese gab es ein paar Mal… Da sind z. B. Geburtstage, Sommerferien, Weihnachten und Silvester. Aber da ich offen mit dem Thema Abnehmen umgehe, wissen meine Familie/Freunde Bescheid und verstehen, wenn ich die Häppchen stehen lasse. Ich bin in solchen Situationen einfach sehr konsequent mit mir und lasse mir nur kleine Freiheiten. Da stelle ich mir immer die Frage „Ist es mir das wert?“ und meistens wird die mit einem klaren NEIN beantwortet.

Bernhard: Was ist dein Ziel, wie viele Kilos sollen noch weg?
Sabrina: Ich habe mir kleine Ziele gesteckt, welche auch zu erreichen sind. Und das nächste ist definitiv die 20kg-Marke zu knacken. Dann bin ich schon ziemlich nahe an meinem grossen Ziel.

Bernhard: Irgendwie warst du auch die Initiantin für den Blog. Bist du damit glücklich? Würdest du damit nochmals beginnen?
Sabrina: Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich den Blog ohne Wissen eröffnet habe. Ich wusste nicht was es dafür braucht, wie viel Arbeit dahinter steckt und wie Leser reagieren.  Aber ja, ich bin glücklich damit und ich würde sofort nochmals beginnen. Die Rückmeldungen sind durchs Band positiv und wir sind mittlerweile erfahrene Blogger.
So, jetzt bist aber du mit dem Antworten an der Reihe.

Sabrina: Als Christina sich entschloss auch bei Weight Watchers mitzumachen kam dein Vorschlag für uns zu kochen. Macht es dir noch Spass oder verfluchst du es?
Bernhard: Meistens macht es Spass. Ihr alle seid dankbare Esser. Euer strahlen entschädigt mich absolut für den Aufwand. Mich ärgert nur dass ich einiges, wie z.B. all die feinen Dinge aus dem Meer nicht auf den Tisch bringen darf.

Sabrina: Wie viel hast eigentlich du abgenommen? Ist diese Angabe ein Geheimnis?
Bernhard: Zirka 8kg. Ich weiss mein Anfangsgewicht nicht genau. Seit Juni bin ich etwas schlampig und auf dem Gewicht stehen geblieben.

Sabrina: Du kochst jeden Tag etwas anderes und dies seit einem Jahr. Stresst dich das nicht?
Bernhard: Im Gegenteil. Der kreative Teil macht fast am meisten Spass.

Sabrina: Wie weit sind die Weight Watcher Punktevorgaben ein Problem?
Bernhard: Das weisst du genau. Meistens kann ich ein Gericht auf den Punkt genau voraussehen, ohne etwas zu rechnen. Es ist viel einfacher als mit Kalorien.

Sabrina: Plötzlich hast du dich für den Blog interessiert und zu schreiben begonnen, warum?
Bernhard: Ich sah dass du Hilfe brauchst, nur Bildlis zeigen genügte mir nicht.

Sabrina: Macht es dir Spass?
Bernhard: Es ist wie beim Rezepte erstellen, kreativ sein ist pure Freude.

Sabrina: Ich möchte mich bei dir fürs kochen und die vielen Ideen bedanken. Das ganze Jahr war interessant und hat mir immer Spass gemacht.
Bernhard: Besten Dank zurück. Ohne dich hätten Christina und ich immer noch grössere Kleider. (lacht)

6 Kommentare

  1. Frage an mich von Sabrina und Bernhard: „Und, hat es dir Spass gemacht, jeden Tag ein neues Bildli anzuschauen und die Texte dazu zu lesen?“
    Meine Antwort: “ Zuerst einmal herzliche Gratulation zum papierenen Blog und vielen Dank für Eure Arbeit! Die Blogs sind oft lustig zu lesen und ästhetisch ein Genuss und die Speisen nicht essen zu können, ein Verdruss.“
    Weitere Frage von Sabrina und Bernhard: „Du schmeichelst uns, wir überlegen uns ernsthaft, mit dem Blog aufzuhören!?“
    Meine Antwort: „Auf keinen Fall! Der Blog gehört zur täglichen Post wie der Teller zur täglichen Kost. Macht weiter so und macht Euch Sorgen ums Gewicht 🙂 und jagt die Kalorien jedesmal mit einem neuen Gericht.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s