Gemüse 3erlei & Spaghetti | 12 Punkte – Weight Watchers

200116vegetarischvegan_geeignetww_03_small

Mein Menüvorschlag für heute ist voll und ganz auf meine Mitesserinnen ausgerichtet. Der Einkauf hat sich nach den Farben gerichtet. Es gibt ein grünes, ein weisses und ein oranges Gemüse. Eines davon gebraten, eines gedämpft und das dritte gedünstet. Dazu Spaghetti an einer leichten Käsesauce, also alles leicht und bekömmlich. Eine Kombination die sicher nicht Erinnerungswürdig ist. Aber eine, die zur Grundidee unseres Mittagstisches passt: Dem Abnehmen.

Rezept: Zuerst eine Zwiebel fein geschnitten, in Öl angedünstet, dann die der länge nach geviertelten Möhren in Stängelchen geschnitten und beigefügt, gesalzen, mit Safran betäubt und mit wenig Brühe übergossen. Zugedeckt langsam auf kleinem Feuer für eine Stunde gegart. Danach den Deckel entfernt und weiter garen bis die Flüssigkeit weitgehend eingedickt ist. Nebenbei den Blumenkohl im Dampf gegart und warm gestellt. Spaghetti (240g* trocken) in Salzwasser gegart und abgeschüttet. Mit etwas Spaghettiwasser den Frischkäse (100g*) aufgelöst und Parmesan (50g*) eingerührt, Schnittlauch beigefügt und mit den Spaghetti vermischt. Die Zucchettischeiben (eher dick geschnitten, ca. 5mm) in Olivenöl auf mittlerer Hitze Hitze angebraten, mit Oregano und Salz gewürzt. Alles auf vorgewärmten Tellern serviert, ein gewürfeltes Ei*, einen Hauch Aromat und wenige Tropfen Olivenöl über den Blumenkohl gestreut und dazu einen grünen Salat serviert.

Vegetarisch: Dieses Gericht ist vegetarisch.
Vegan: Mit einer Tomatensauce (anstelle von Käse) vegan.

* Mengenangaben sind ausnahmsweise für 3 Personen.
* Seit dem 9. Dezember 2015 kochen & rechnen wir mit SmartPoints.

9 Kommentare

    1. Ich schreibe die Texte aus zeitlichen Gründen immer zum voraus. Deshalb sind meine Statements manchmal falsch, zum Beispiel heute. Denn der Versuch dieser „Light Käsesauce“ mit Schnittlauch hat voll hingehauen. Werde mich in naher Zukunft tatsächlich daran erinnern. Einzige Änderung werden zusätzlich kleine gebratene Speckwürfel sein. Und grob gemahlener, eingelegter Pfeffer aus dem Tessin. Das wurd geil. Juhuuu.
      Liebe Grüsse, Bernhard
      PS: Die Gemüs waren nichts mehr und nichts weniger als gute Gemüse. Punkt.

    2. Pfeffer aus dem Tessin? Das wird wirklich interessant! Hab ich noch nie gehört, dass die Schweiz das Land ist, wo der Pfeffer wächst.

      liebe Grüße Christian

    3. Das ist wie bei den Spargeln „Produit de France“. Sie sind aus Spanien und in F abgepackt. Der Pfeffer aus dem Pfefferland wird im Tessin gemahlen und eingelegt. Si. Und so wird er zu einem Tessiner Produkt. Übrigens, das machen wir auch so mit Schwarzgeld.
      Gruss BB

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s