Hühnerbrüstchen, Gemüse & Bärlauch mit Reis | 13 Punkte – Weight Watchers

240316vegetarisch_geeignetww_04_mit

Die Bärlauchblätter hinter unserem Haus werden grösser und es dauert nicht mehr lange bis die Zeit der zarten Blätter vorbei ist. Um ehrlich zu sein, habe ich mir nie gross Gedanken über Bärlauchgerichte gemacht. Pesto und Omelettes, das war’s. Ein Glück das Dagmar ein Gericht in ihrem Blog veröffentlichte, dass mich inspirierte und dir Grundlage für unser heutiges Essen gab. Da wir keinen Ofen haben werden die Hühnerbrüstchen in der Bratpfanne geschmort und die Sauce wird weitgehend aus pürierten Gemüsen bestehen damit sie nur wenig Sauerrahm braucht. Als Gemüse nehme ich Zucchini, Champignons und natürlich Bärlauch. Für die Sauce gelbe Paprika, Karotten, Zwiebeln, Chili und ganze Bärlauchblätter als Geschmacksgeber. Die fischen wir wieder heraus damit die Saucenfarbe schön gelblich bleibt. Dazu einen weissen Reis.

Rezept: Eine grob geschnittene Zwiebel, geschnittene gelbe Paprikas, Karotten und Chili in Olivenöl angedünstet. Mit Brühe übergossen bis alles bedeckt ist. Für mind. 1 Stunde langsam köcheln lassen. Eine mittlere mehlig kochende Kartoffel in kleine Würfel geschnitten und zusammen mit einen Sträusschen ganzen Bärlauchblättern zugegeben und mit Brühe nachgegossen bis alles wieder schön bedeckt ist. Nach ca. 30 Minuten die Bärlauchblätter heraus genommen und den Rest mit dem Pürierstab verkleinert, mit Salz, Pfeffer abgeschmeckt. Sauren Halbrahm (40g*) beigemischt und die Sauce beiseite gestellt.
Die Pouletbrust (120g) in Olivenöl kräftig beidseitig angebraten (das Öl in der Pfanne gelassen) und warm gestellt. Die halbierten Zucchini in dem übrig gebliebenen Öl goldig gebraten, abgeschöpft und beiseite gestellt. Die Champignonsscheiben ebenfalls in der Bratpfanne angebraten, die Zucchini beigefügt und viel fein geschnittenen Bärlauch darüber gestreut.
Die Sauce auf einem flachen Teller als Spiegel geschöpft, das Bärlauch-Zucchini-Champignons-Gemisch darüber gelegt und mit dem aufgeschnittenen Pouletbrüstchen belegt. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer bestreut.
Wir haben weissen Trockenreis (80g trocken) als Beilage serviert.

Vegetarisch: Ohne Geflügel vegetarisch.

* Mengenangaben sind immer pro Person, wenn im Rezept nicht anders vermerkt.
* Seit dem 9. Dezember 2015 kochen & rechnen wir mit SmartPoints.

ww_04_seitlich_mit.jpg

23 Kommentare

  1. Das sieht ja superlecker aus! Macht euch ein schönes Wochenende und genießt die Sonne! 🙂 Liebe Grüße, Dagi

  2. Auch was Feines….überall Bärlauch….wo man hinschaut….bei mir auch…
    außer heute, da gab es typischerweise Grüne Soße. Ist immer der erste Tag, wo man sie genießen kann, weil die Kräuter dann genug Geschmack haben.

    1. Im Herbst die Pilze, Im Winter der Kohl und der Kürbis, jetzt der Bärlauch, dann die Spargeln …… mann muss die Nahrungsmittel geniessen wenn sie bei uns wachsen. Bis sie einem über sind und nach einem Jahr doch wieder schmecken. Frohe Ostern, Bernhard

    2. Ja, das stimmt. Ich mag es gerne, wenn ich mich auf etwas freuen kann, wie jetzt auf den Bärlauch oder dann auf die Spargel….wenn immer alles zur Verfügung steht, wird es langweilig.

    3. Gleichzeitig ist es eine Herausforderung beim Kochen. Beim Spargel habe ich schon etwas über 25 verschiedene Anwendungen im Blog. Es ist dann das selbe Gemüse aber doch nicht das gleiche. Das macht mir Spass.

    4. Das finde ich auch klasse. Ich variiere unheimlich gerne, weil mir manches sonst über wird, da mag ich dann nicht mehr.
      Außer Spinat mit verlorenen Eiern und Kartoffeln, das kann ich immer essen, hat wohl was mit schönen Kindheitserinnerungen zu tun.

    5. Genau, das lieben alle weiblichen Wesen. Dazu ist der TK Spinat tatsächlich gut und schnell zubereitet. Eier und Kartoffeln sind immer zu Hause, also kocht Mama das auch für die Kinder.

    6. Ja, genau….ich finds klasse, wenn man sich so etwas bewahren und sogar weitergeben kann.

      Immer noch besser, an sowas zu denken, als an die vielen schlechten Erinenrungen, die es ja auch gab….ist bei mir Bratwurst mit Rotkohl….ich kann es bis heute nicht essen.

    7. …. und Porridge und Rosenkohl. Pfui. Bei Rotkohl habe ich jedoch zu gelernt. Der Fehler liegt am Rot (Essig Beigabe) und am viel zu lange kochen. Mein Blaukohl Rezept wurde noch nie refüsiert. Das sagt einer der den Roten auch bis zum übergeben hasste.

    8. Ihhhh….Rosenkohl….neeeee, geht auch nicht mehr.

      Kann sein, wobei ich bei mir denke, dass es die Kombi mit der Bratwurst war, ich fand das nur eklig.
      Wie machst du den Rotkohl, und was machst du dazu?

    9. Eben nicht Rot sondern Blau.Ich bin beim schreiben ein Adler, das Rezept braucht Zeit. Wenn’s dich wirklich interessiert (du musst versprechen es zu kochen) dann schreibe ich’s mal über Ostern und beame es rüber. Als Beilage gibt es bei uns Kastanien (süss) Salzkartoffeln und mageren Speck, Kasseler, Saucisson etc.

      Bratwürste haben oft schlechtes Fett. Ich mag bei uns nur die Schweinssbratwürste. Ähnlich wie die kleinen Dinger in Nürnberg.

    10. Das hört sich gut an.
      Wenn es sich lecker anhört, dann besorg ich mir sogar einen Rotkohl.

      Ja, die Nürnberger, die gehen gerade noch, gehören aber nicht zu meinen Favoriten.

  3. miini beide liäbe, jetz hani ächt es problem: sit ihr die fötelis au no vo de siite abbilded, biissi no heftiger in monitor!!! vorteil: das het sehr wenig kalorie. nachteil: es wird langsam tüür!!!!
    fröhlichi oschtere!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s