FOODKOLUMNE NR. 85 | Danke liebe Sonne

170916sa_170916

An Partys will ich meinen Gästen Freude bereiten. Doch auch ich als Gastgeber möchte mich gut fühlen und Zeit für Gespräche finden. Catering kann und will ich nicht engagieren also gilt es  das Richtige zu planen. Am vergangenen Samstag war es wieder einmal soweit. Ich machte eine grössere Einladung, konnte aus Zeitgründen jedoch nicht noch Anmeldungen verlangen. Daraus resultierten folgende Probleme:

  • Anzahl der Besucher ungewiss, zwischen 20 und 150
  • Wetter unklar, Grillen deshalb nicht möglich
  • Keine richtige Küche vorhanden
  • Die Gäste durften während 8 Stunden zu beliebiger Zeit eintreffen.

Nach längerem hin und her entschied ich mich für (abgesehen von Brot) unverderbliche Speisen. Oliven, halbgetrocknete Datteltomätchen in Olivenöl , Salamis, Rohschinken und Peccorino. Dazu wunderbares Brot und guten Wein. Dank meinen Beziehungen konnte ich die wirklich besten Produkte auf dem Markt bestellen die normalerweise an Gourmetlokale geliefert werden. Beim Weisswein verliess ich mich einmal mehr auf einen Deutschen Spitzenproduzenten und servierte den Kabinett „Jean Baptiste“ von Gunderloch aus Rheinhessen schön kalt.  Rotweine und Mineralwasser war ebenfalls vorhanden. Auf Bier habe ich verzichtet.

Das Wetter war fantastisch, Grillen wäre möglich gewesen. Erstaunlicher weise hat niemand danach gefragt. Es erschienen zwischen 80 und 90  Gäste. Eine erwachsene Person und eine jugendliche haben sich um die Bewirtung gekümmert. Sie haben die Brote und das Fleisch aufgeschnitten, serviert, Gläser gewaschen und sind trotz der Menge an Gästen zu jeder Zeit problemlos mit Nachschub bereit gewesen.

Erstaunlicherweise und für Schweizer atypisch haben alle an den wenigen Speisen gefallen gefunden. Alle Produkte wurden gelobt, kaum eine Person die nicht über irgend eines der Produkte geschwärmt hat. Wirklich alles wurde geschätzt. Ich habe noch nie so viele Komplimente erhalten und noch selten so wenig Aufwand betrieben. Die Qualität hat sich durchgesetzt und wenig war wieder einmal mehr.

Bei der Sonne möchte ich mich auch noch bedanken. Sie half mit beim guten gelingen.

4 Kommentare

  1. Das klingt toll. Da wäre ich gerne dabei gewesen.

    Ich suche auch immer was, was man am Vortag, oder schon zwei oder drei Tage vorher vorbereiten kann, weil ich es nicht mag, abgetzt zu sein, während alle anderen sich amüsieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s